Was ist Psoriasis

Eine Unzahl von Menschen, etwa 5-17% der Bevölkerung sind weltweit von einer genetisch vererbbaren, jedoch nicht ansteckenden Krankheit, von der Psoriasis (zu Deutsch: Schuppenflechte) betroffen. Die Ursachen für die Krankheit sind in erster Linie psychosomatisch bedingt. Die Hautzellen eines gesunden Menschen werden naturgemäß alle 28 bis 30 Tage erneuert. Bei Erkrankten, die unter Schuppenflechte leiden, wird dieser Prozess allerdings vom Immunsystem angeregt und die Erneuerung der Hautzellen beschleunigt.
Folgen: wachsweiße, schuppenartige Flecken auf der Haut, oder kleine, rötliche Hautveränderungen, die den ganzen Körper bedecken und schnell abgestossen werden. Die Symptome sind äußerst unangenehm, ganz zu schweigen von den ästhetischen Störfaktoren, die mit der Krankheit verbunden sind. Es gibt verschiedene Formen der Schuppenflechte, die sich nach ihrem Erscheinungsbild und nach dem Ort ihres Auftretens am Körper unterscheiden. Zur Erkennung und Behandlung der Krankheit sowie für eine kompetente Beratung kontaktieren Sie bitte Ihren Dermatologen.

Derzeit kann Psoriasis nicht vollständig geheilt werden, bereits bekannte Heilmethoden wie Spritzen, Tabletten, Sirupe lassen sich jedoch durch eine entsprechende Hautpflege optimal ergänzen. Hauttrockenheit und ein verstärktes Auftreten von Irritationen und Entzündungen beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen – eine Hürde, die keineswegs ohne Weiteres hingenommen werden sollte. Schließlich steht in der Not ein „Meer voller Hilfsmöglichkeiten” zur Verfügung.